Kunst in großer Vielfalt

50 Jahre Werbering Kempen:Kunst in großer Vielfalt

„Bild & Kunst Körner“ ist seit 25 Jahren in Kempen vor Ort.

In diesem Jahr konnte Helmut Körner mit seinem Geschäft „Bild & Kunst Körner“ an der Ecke Orsaystraße/Alte Schulstraße feiern. Seit 25 Jahren gibt es sein Geschäft nun bereits in der Kempener Altstadt. Einrahmungen aller Art, Grafiken, Aquarelle, Gemälde, Kunstgewerbe und Skulpturen zählen zum Angebot. Gerade liegen noch Fotos auf seinem Tisch, die für eine Hochzeit einen schönen Rahmen erhalten sollen. Professionell gerahmte Familien- oder Porträtfotos sind ein beliebtes persönliches Geschenk.

Weil es immer weniger Betriebe gibt, die sich aufs Einrahmen verstehen, kann Helmut Körner über mangelnde Nachfrage nicht klagen. Auch von außerhalb des Stadt finden Kunden den Weg zu ihm.

Noch viele leere Wände zu bestücken

Auch die Tatsache, dass die Stadt Kempen wächst, Neubaugebiete, wie zuletzt rund um die Kreuzkapelle im Süden, entwickelt wurden, freut ihn. „Da gibt es noch viele leere Wände, die zu bestücken sind“, sagt Helmut Körner schmunzelnd. Die Auswahl von Bildern und Rahmen komme bei den meisten Häuslebauern nicht sofort, sondern wenn man sich eingerichtet habe.

Die Möglichkeiten sind vielfältig: von Originalgemälden bis hin zu Drucken – sei es auf Papier oder Einwand, ganz modern auf Glas oder Alu-Dibond. Seit April hat Helmut Körner auch Grafik-Kunst von Panikrocker Udo Lindenberg im Sortiment. Das ist für Helmut Körner schon eine Besonderheit, denn nicht jeder darf diese Werke verkaufen. Dafür musste er sich bewerben.

Helmut Körner ist auch Mitglied des Werberings und sehr zufrieden mit der Arbeit, die dort geleistet wird. Vom derzeitigen Vorstand kommen gute neue Ideen und die Umsetzung der Feste sei auch immer sehr gelungen.


„Uns immer wieder modernisieren“

Christoph Dellmans vom Stadtmarketing über die Zukunft des Einzelhandels.

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit von Stadt und Werbering lobt auch Christoph Dellmans, bei der Stadt zuständig für Stadtmarketing und Öffentlichkeitsarbeit. Der Einzelhandel sei gut aufgestellt in der Stadt und gemeinsam arbeite man daran, dass das auch so bleibt.

Die Veranstaltungen seien erfolgreich und ein Publikumsmagnet. „Aber wir müssen uns da immer wieder modernisieren und dürfen nicht stillstehen. Sonst kann man seinen guten Ruf sehr schnell verlieren“, so Dellmans. Zuletzt hatte die Politik grünes Licht gegeben, dass der Weihnachtsmarkt an den Adventswochenenden bereits freitags beginnen kann. Ein durchgehender Weihnachtsmarkt sei wegen des Wochenmarktes nicht umsetzbar. „Der Wochenmarkt ist ein wichtiger Faktor für die Stadt, den man stärken muss“, sagt Christoph Dellmans. An Markttagen sei die Kaufkraft in der Stadt höher als an anderen Tagen.

Die Stadt hält auch ein Auge auf die Entwicklung der Geschäftsflächen und fördert im Rahmen des Geschäftsflächenmanagements den Austausch zwischen Eigentümer von Immobilien und interessierten Einzelhändlern. Dazu gebe es einen guten Austausch. „Wir brauchen in Kempen eine gute Mischung aus Filialen von Ketten und inhabergeführten Geschäften, damit die Stadt nicht austauschbar wird“, so Dellmans.

Der Austausch wurde jüngst auch noch durch einen Runden Tisch Tourismus und Stadtmarketing intensiviert, an dem sich seit anderthalb Jahren Stadtverwaltung und Politik mit Vertretern der Werberinge in Kempen und St. Hubert, der Heimatvereine Schmalbroich, St. Hubert und Tönisberg, der Verkehrsvereins Kempen, das Hotel Papillon für die Hotels, die Stadtwerke Kempen und der Unternehmerkreis Kempen austauschen. Ein sehr kreatives Arbeitsteam, das die Stadt weiter bringe, so Dellmans. Neben vielen anderen Themen hat man unter anderem die Barrierefreiheit in der Stadt in den Fokus gerückt

Online-Handel, die Qualität der Veranstaltungen, das Thema Sicherheit und die Stärkung des Einzelhandels sind weitere Zukunftsthemen