Baumstämme fliegen wieder

Wir in Kempen:Baumstämme fliegen wieder

Am Wochenende finden die 17. International Highland-Games Kempen statt. Es werden Teilnehmer aus acht Nationen dabei sein.

Die Vorfreude auf die 17. Internationalen Highland Games Kempen ist groß. Das kann man auf der Facebook-Seite der Highlander vom Niederrhein schon länger verfolgen. Denn dort haben sich in den vergangenen Wochen bereits einige starke Männer und Frauen aus aller Welt vorgestellt, die sich alle auf die Wettbewerbe an diesem Wochenende in Kempen freuen.

Allen voran natürlich Manfred Mühlenhaus, der Initiator der Highland Games Kempen, Gründer und Vorsitzender der Highlander vom Niederrhein und Gewinner zahlreicher Trophäen. Zuletzt gewann er die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 2018. Beim Master World Cup wird er in Kempen ebenfalls teilnehmen. Aber auch aus den Niederlanden und Belgien, USA und Kanada werden Athleten dabei sein.

Am Wochenende gehört die Wiese an der Burg wieder den starken Männern und Frauen im Kilt, die sich in Disziplinen wie Strohsackhochwurf, Steinwerfen, Baumstämmeziehen, Fassrollen oder Tauziehen messen. Für die passende Musik sorgen an beiden Tagen wieder die White Hackle Pipe & Drums Süchteln und die Isle of Cumbrae Pipe & Drums aus Schottland sowie Amo mit Robin Hund.


Bülles im Arnoldhaus GmbH & Co. KG

Internationales Starterfeld zeigt Bedeutung der Veranstaltung

Bei den Teamwettbewerben am Samstag gehen vier Damen- und 18 Herren-Teams an den Start. Am Sonntag sind dann die Einzelwettkämpfe mit einem internationalen Starterfeld mit Teilnehmern aus acht Nationen. Das zeigt einmal mehr, dass die Kempener Spiele weltweit anerkannt sind. Für viele ist das Kempener Event Jahr für Jahr auch ein schönes und stimmungsvolles Wiedersehen mit liebgewonnenen Freunden.

Im Mai 2003 organisierte Manfred Mühlenhaus erstmals in Kempen die Highland Games, die auf die traditionellen Veranstaltungen mit sportlichen Wettkämpfen bei Treffen schottischer Clans in den schottischen Highlands zurückgehen. Kurze Zeit später wurde der Verein „Highlander vom Niederrhein“ gegründet. Dazu gehört mittlerweile auch ein Mittelaltermarkt. Beim Rundgang um die Burg können die Besucher in die Zeit des Mittelalters eintauchen. Dann schlagen wieder Gruppen von Mittelalter-Fans ihre Lager auf und führen vor, wie die Menschen in früheren Zeiten gelebt haben. Handwerker und Krieger zeigen dann ihre Fähigkeiten.