Gute Aussichten für die Einkaufsstadt Kempen

Wir in Kempen:Gute Aussichten für die Einkaufsstadt Kempen

Der Werbering ist gut für die Zukunft aufgestellt.

Kempen ist als Einkaufsstadt bei vielen Besuchern geschätzt und hat einen starken Werbering, der mit seinen Aktivitäten für Leben in der Stadt sorgt. Jüngst hat die Händlergemeinschaft beschlossen, mit der Veranstaltungsagentur „XDREAM-Events“ langfristig weiterzuarbeiten. „Wir haben das alles noch einmal überprüft“, so Werbering-Chef Armin Horst. Man sei zu dem Ergebnis gekommen, dass andere bei dem Angebot nicht mithalten können. Nun wolle man gemeinsam daran arbeiten, die Schwächen zu reduzieren und Stärken auszubauen. Die Händlergemeinschaft hat nun einen langfristigen Vertrag bis 2023 mit der Veranstaltungsfirma geschlossen, die die Feste und Märkte, wie Altstadtfest und Weihnachtsmarkt für den Kempener Werbering organisiert.

Das an diesem Wochenende anstehende Altstadtfest sei so bewährt, dass man bewusst auf Experimente verzichte. Alles soll so bleiben wie in den Vorjahren. Besonderes Lob vom Werbering-Vorsitzenden gibt es für die gute Zusammenarbeit mit den Highlandern vom Niederrhein, die mit ihren schottischen Spielen an der Burg und dem damit verbundenen Mittelaltermarkt das Altstadtfest seit einigen Jahren bereichern. Eine Kleinigkeit wurde dann aber in Zusammenarbeit mit der Stadt doch noch optimiert. Weil viele Besucher mit dem Fahrrad kommen, war es stellenweise eng geworden. Daher werden nun an den Einfahrtsstraßen zur Altstadt große Abstellflächen für Fahrräder ausgeschildert.

Armin Horst sieht seinen Werbering-Vorstand gut aufgestellt. Es gibt ein gutes Miteinander und immer wieder frische Ideen. Da kann er auch einer personellen Veränderung im Vorstand gelassen entgegensehen: Der langjährige Geschäftsführer Fred Klaas geht Ende Mai in Ruhestand. Seine Aufgabe übernimmt zusätzlich Kassenwart Rainer Hamm, der bereits lange im Vorstand tätig ist und von Fred Klaas schon auf die Arbeit vorbereitet wurde. „Wir haben einen würdigen Nachfolger gefunden“, ist Armin Horst überzeugt. Mit Blick auf den guten Ruf als Einkaufsstadt sieht Armin Horst Kempen gut aufgestellt.


Schreibwaren Beckers

Mit dem Angebot kann man durchaus zufrieden sein. Auch wenn er an der einen oder anderen Stelle auch Schwächen ausmacht. So würde er sich zum Beispiel ein weiteres Sportgeschäft und einen weiteren Herrenausstatter durchaus wünschen. Sorge bereitet dem Werbering die Zukunft des Geschäfts Miller & Monroe. Nach der Insolvenz des Unternehmens steht fest, dass die Filiale an prominenter Adresse an der Engerstraße schließen wird. „Wir bemühen uns dort um einen seriösen Textiler“, sagt Armin Horst. Das Ladenlokal galt früher als „Filetstück“ in der Altstadt. Über Jahre war dort das inhabergeführte Modegeschäft der Familie Stuckmann. Der Kontakt zum Vermieter zu bekommen, sei nicht einfach. Aber der Werbering will dran bleiben.

Zum Altstadtfest gibt es in der Innenstadt einige Baustellen. Am Buttermarkt 10 steht bald ein Abriss an. Auch an der Ellenstraße entstehen Neubauten an den Stellen des ehemaligen Spielwarengeschäfts Stein (Ellenstraße 40) und ehemals Electra (Ellenstraße 15, mittlerweile ist das Geschäft an der Ellenstraße 7 zu finden). Mit Freude nimmt der Werbering wahr, dass dort im Erdgeschoss neue Ladenlokale entstehen werden. „Der Bedarf ist da“, sagt Armin Horst. Echten Leerstand habe man keinen. Dafür gebe es jedoch eine ganze Menge an Interessenten, die gerne Geschäfte in Kempen eröffnen würden.